Hypothek abzahlen oder Steuern sparen, was ist sinnvoller? Teil 1

 

 

Steigt die Steuerbelastung, wenn man die Hypothek abbezahlt?

Ja, durch den Wegfall der abzugsfähigen Schuldzinsen steigt das steuerbare Einkommen. Dies hat natürlich höhere Einkommenssteuern zur Folge. Durch die Abnahme der Schulden steigt das steuerbare Vermögen, gleichzeitig aber nimmt das Guthaben auf dem Bankkonto ab. Somit ergibt sich beim Vermögen meist keine Veränderung.

 

 

Lohnt es sich also nicht, die Hypothek abzubezahlen?

Rein steuerlich betrachtet, lohnt sich eine Rückzahlung der Hypothek nicht. Gesamtheitlich betrachtet jedoch schon. Dies soll folgendes Rechenbeispiel veranschaulichen. Dabei gehen wir davon aus, dass das Eigenheim einen Verkehrswert von CHF 750'000 aufweist, die Hypothek beträgt CHF 600'000 und die jährlichen Hypothekarzinsen CHF 9'000. Die gesamte Steuerbelastung für Bund, Kanton und Gemeinde beträgt 17%.

 

Jährliche Ausgaben, wenn die Hypothek nicht abbezahlt wird

Zu bezahlende Hypothekarzinsen pro Jahr                     CHF   9'000

Steuerersparnis pro Jahr 17%* von CHF 9'000               CHF  -1'530

Gesamtausgaben pro Jahr                                                  CHF   7'470

 

* Bei einem steuerbaren Einkommen von ca. CHF 90'000 einer ledigen Person (bzw. von zwei verheirateten Personen mit einem steuerbaren Einkommen von ca. 150'000) wohnhaft in einer durchschnittlichen Aargauer Gemeinde mit einem Steuerfuss von 100%. Kirchensteuern sowie Feuerwehrsteuern wurden nicht berücksichtigt. Es handelt sich um ein vereinfachtes Beispiel.

 

Jährliche Ausgaben nach Rückzahlung der Hypothek

Zu bezahlende Hypothekarzinsen pro Jahr                     CHF          0

Zusätzliche Steuern pro Jahr 27%** von CHF 9'000       CHF   2'430

Gesamtausgaben pro Jahr                                                  CHF   2'430

 

** Bei einem steuerbaren Einkommen von ca. CHF 99'000 einer ledigen Person wohnhaft in einer durchschnittlichen Aargauer Gemeinde mit einem Steuerfuss von 100%. Bei den 27% handelt es sich um den Grenzsteuersatz. Kirchensteuern sowie Feuerwehrsteuern wurden nicht berücksichtigt. Es handelt sich um ein vereinfachtes Beispiel.

 

Man würde somit pro Jahr ca. CHF 5'040 (7'470 - 2'430) sparen. Um den gleichen Steuereffekt wie mit der Hypothek zu erzielen, könnte man auch CHF 9'000 pro Jahr an gemeinnützige Organisationen spenden, diese Beiträge sind ebenfalls vom steuerbaren Einkommen abziehbar. Fragen Sie uns nach weiteren Steuersparmöglichkeiten, wir geben Ihnen gerne Auskunft.

 

Fazit: Wenn man die Hypothek 20 Jahre früher vollständig amortisieren könnte, würde man zwar 20 Jahre lang etwas mehr Steuern bezahlen, würde aber "unter dem Strich" in obiger Konstellation rund CHF 100'000 sparen. 

 

Lesen Sie im zweiten Teil, wie sich die Amortisation der Hypothek auf die Vermögenssteuer auswirkt. Oder im dritten Teil, worauf angehende Rentner achten sollten.

 

Gerne berechnen wir Ihre persönlichen Optimierungs- und Sparmöglichkeiten.

 

Rufen Sie uns unverbindlich an: Tel. +41 (0)56 622 29 01

 

 

Kontakt

Scala Treuhand

Martina Stäger

Weingasse 80

5613 Hilfikon (Villmergen)

Tel. 0041 (0)56 622 29 01

 

Kontakt

Scala Treuhand

Margrit Stäger

Knobelstrasse 21

5611 Anglikon (Wohlen)

Tel. 0041 (0)56 622 29 09

 

 

 

Öffnungszeiten

Mo bis Fr  08.00 - 12.00 Uhr

                     13.30 - 18.00 Uhr

 

Termine nach Vereinbarung

Newsletter

Bitte den Code eingeben: